Häufige Fragen

1. Vor dem 3D-Druck

Ist die Materialstärke zu dünn, können die Modelle zerbrechen. Die minimale Wandstärke ist allerdings auch abhängig von der Modellgeometrie und auch -größe. Die Untergrenze für Wandstärken liegt bei 0,5mm. Standardmäßig arbeiten wir mit Wandstärken von 0,8mm. Am besten ist eine kurze Absprache mit uns in Bezug auf das entsprechende Modell.

Ein druckbares Modell muss ein „wasserdichtes“, überschneidungsfreies Flächenmodell sein, das ein 3D-Volumen beschreibt. D.h. bei Benutzung des STL-Datenformates wird das Modellvolumen durch ein Dreiecksnetz definiert. Dieses Dreiecksnetz darf keine Löcher haben und darf sich nicht selbst durchdringen. Zur Überprüfung und automatischen Reparatur der Datei empfehlen wir den kostenlosen NetFabb Cloud Service.

Ja, sicherheitshalber bitte immer kurz die Referenzdimension in der entsprechenden Einheit angeben. Falls das Modell nicht korrekt skaliert ist, können wir eine Skalierung bei uns durchführen, allerdings nur mit entsprechenden Angaben.

Nein. Wir benötigen für 3D-Druck letztendlich immer digitale 3D-Modelle. Auf Anfrage können wir 2D CAD-Zeichnungen in 3D-Modelle übertragen. Diese Dienstleistung wird separat berechnet.

Ja. Standardmäßig sind alle Objekte mit einer Gitterstruktur gefüllt, die eine hohe Stabilität bei gleichzeitig niedrigem Gewicht ermöglicht. Auf Anfrage können Objekte, abhängig von der Bauteilgeometrie, jedoch auch hohl gefertigt werden.

Die maximale Bauteilgröße beträgt 215x215x200 mm (Länge x Breite x Höhe) im FDM-Verfahren und 690x380x560 mm (Länge x Breite x Höhe) im SLS-Verfahren.

Prinzipiell ja, jedoch nur in einzelne Bauteile aufgeschnitten/zerlegt. Die Einzelteile können nach dem Druck miteinander verklebt werden, allerdings sind die Klebekanten danach zu sehen. Bei entsprechender Nachbearbeitung, z.B. Spachteln, Schleifen und Lackieren, verschwinden diese Kanten.

Auf Grund der verwendeten 3D-Druck-Technologie kann pro Bauteil nur eine Farbe aus unserem breiten Farbangebot verwendet werden. Farbverläufe o.ä. sind nicht möglich. Mehrfarbigkeit kann allerdings durch das Zusammensetzen mehrerer, verschiedenfarbiger Bauteile erreicht werden. Hier finden Sie eine Übersicht über unser Farbangebot.

2. Während des 3D-Drucks

Der 3D-Drucker trägt schichtweise geschmolzenen Kunststoffdraht auf. Nachfolgendes Video gibt einen Einblick in unseren Produktionsprozess. In diesem entsteht ein kleiner Elefant Schicht für Schicht. Dabei trägt der 3D-Drucker insgesamt 443 einzelne Kunststoffschichten auf.

Im Produktionsprozess arbeiten wir standardmäßig mit Schichthöhen von 0,1mm. Auf Anfrage sind auch andere Schichthöhen, bis zu 0,02mm, möglich.

Die Druckdauer hängt in entscheidendem Maße von dem Volumen des zu druckenden Körpers ab. Daher sind reine Druckzeiten in Höhe von wenigen Minuten, bis hin zu 50 Stunden und mehr für einzelne Bauteile möglich. In der Regel übergeben wir die fertigen Objekte 3 Werktage nach Zahlungseingang in den Versand.

3. Nach dem 3D-Druck

Objekte die bei uns hergestellt werden sind mit einer Gitterstruktur gefüllt. Das machst sie stabil, bei gleichzeitig geringem Gewicht. Für hochbeanspruchte Teile können auf Anfrage auch vollständig mit Material gefüllte Objekte angeboten werden.

Nach der Produktion wird eventuell vorhandenes Stützmaterial an den Bauteilen von uns entfernt. Grundsätzlich müssen die Bauteile keiner weiteren Nachbehandlung unterzogen werden. Möglich sind je nach Material, verschiedene Nachbearbeitungsoptionen wie Lackieren, Schleifen, Bohren und Einbringen von Gewinden.

Die Druckdauer hängt in entscheidendem Maße von dem Volumen des zu druckenden Körpers ab. Daher sind reine Druckzeiten in Höhe von wenigen Minuten, bis hin zu 50 Stunden und mehr für einzelne Bauteile möglich. In der Regel übergeben wir die fertigen Objekte 3 Werktage nach Zahlungseingang in den Versand.

Jetzt anfragen!